Suzuki Jimny Off-road und On-road Test – Testbericht

Dieser Suzuki Jimny Off-road und On-road Testbericht stammt aus Costa Rica. Im Test: der Suzuki Jimny Geländewagen.

Ich hatte die großartige Gelegenheit den Suzuki Jimny als Mietwagen in Costa Rica zu testen. Hierbei konnte ich den Wagen ausführlich im Gelände testen. Costa Rica gilt als wunderschönes Reiseland, aber gerade im Hinterland kann man oft nicht von Straßen sprechen, die Wege durch den Jungel sind oft nass, rutschig, schlammig, steil und unasphaltiert.

Empfehlenswertes Buch*

Contents

Suzuki Jimny Gelände

Der Jimny machte sich im Off-Road Gelände hervorragend, sowohl steile Anstiege als auch stark abfallende Hügel stellten kein Problem dar. Auch bei hoher Geschwindigkeit hatte man nie das Gefühl von Traktionsverlust. Auch große und tiefe Schlaglöcher konnte der Jimny mit einem ordentlichen Krach bewältigen. Zwar ist das Fahrgefühl insgesamt etwas rapplig (aufgrund der geringen Größe des Wagens), allerdings ist die Steuerung sehr direkt und kleinstes Aufschwimmen kriegt man direkt mit Lenkbewegungen korrigiert. Das Auto fährt sich insgesamt wie ein spaßiges, geländefägiges Gokart.

Suzuki Jimny Untersetzung / HDC Hill Decent Control

Der Hauptgewinn beim Jimny ist die Untersetzung, von 2H schaltet man mit dem Untersetzungshebel in Stand auf 4H. Dadurch reduziert sich zwar die Geschwindigkeit und der Spritverbrauch erhöht sich, allerdings bringt der Wagen weit mehr Kraft auf die Straße, das Fahrgefühl wird weit sicherer, kraftvoller im Gelände. Auch Anstiege, Matsch und Schlamm meistert der Jimny in der Untersetzung hervorragend.

Zusätzlich besitzt der Jimny das sogenannte HDC, den Hill decent control Modus. Dieser kann sogar während der Fahrt ein und aus geschaltet werden. Hierbei steuert der Wagen selbstständig die Bremsen des Autos an, somit kommt man sicher jeden Hügel runter ohne ins Schlittern zu geraten (was gelegentlich bei einer Vollblockierung der Bremsen passiert). Insgesamt wirkt der Modus allerdings recht langsam in der Erprobung, sodass ich ihn selbst bei steilen Hängen wieder ausgeschaltet hab. Sicher bietet er einen großen Vorteil bei Eis und Schnee.

Suzuki Jimny Interior

Das Cockpit des Suzuki Jimny ist übersichtlich aufgebaut, alles hat einen vernünftigen Platz. Leder, Edelhölzer etc. darf man bei der Preisklasse nicht erwarten. Viel Plastik ziert das Wageninnere. Die Aufbauten sind Geländewagen klassisch übersichtlich angeordnet, kein Platz für Schnickschnack. Klimaanlage, elektrische Fensterheber und Rückspiegel, viel mehr Annehmlichkeiten besitzt der Wagen nicht, braucht er aber auch nicht.

Das einzige was mich am Interior gestört hat ist, dass der Ganghebel nicht beleuchtet ist. Die Gangwahl im Dunkeln fällt schwer, da die einzelnen Fahrmodi nah beieinander liegen ist bei der Wahl des Automatikmodus im Dunkeln ein danebenschalten vorprogrammiert.

Der Suzuki Jimny Kofferraum ist nach umklappen der Rücksitze erstaunlich geräumig, 2-4 große Koffer sind kein Problem.

Suzuki Jimny Fazit

Insgesamt war ich begeistert von dem kleinen Geländewagen. Der Jimny hat alles was ein kleiner Geländewagen braucht und schlug sich im Off-Road Test hervorragend. Auf einer deutschen Autobahn mag er vielleicht etwas zu klein sein, sollte man aber oft auf Landstraßen, im Wald und Gelände unterwegs sein ist er sicher ein super Begleiter. Bis auf wenige Kleinigkeiten (wie oben beschrieben) ist der Wagen durch und durch durchdacht. Seine Optik die ihn als kleiner Bruder der G-Klasse wirken lässt macht reichlich was her.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert